Was haben ITler mit Messi, Ronaldo oder Neymar gemeinsam?

Lionell Messi, Christiano Ronaldo, Neymar. Was haben die bestbezahlten Spieler der Welt mit Informatikern, wie z.B. Java-Entwicklern, gemeinsam? Auch wenn ITler nicht mit einem Jahresgehalt in dreistelliger Millionen-Höhe prallen können, so sind sie dennoch fast genauso begehrt wie die Spitzen-Sportler.

Laut aktuellem MINT Frühjahresreport* ist die MINT Lücke wieder einmal gewachsen und nahm mit rund 486.000 offenen Stellen in den sogenannten MINT-Berufen um 13,1% im Vergleich zum Vorjahr zu. Vor allem die fortschreitende Digitalisierung sorgt dafür, dass Unternehmen händeringend nach Software-Entwicklern suchen. Dadurch herrscht auf dem Arbeitsmarkt ein regelrechter War for Talents: Unternehmen reißen sich um IT-Fachkräfte und sind bereit für gute Spezialisten auch gutes Geld zu bezahlen. Die Untersuchung der F.A.Z. und des Online-Portals Gehalt.de belegt den Trend: die Gehälter in den IT-Berufen steigen von Jahr zu Jahr kontinuierlich. Und hier sind wir wieder bei unserem Fußball-Vergleich. Sind solche Clubs wie Paris Saint-Germain, FC Barcelona oder Real Madrid bereit und vor allem auch in der Lage Millionen für Stars auszugeben, so können die kleineren Clubs nur davon träumen. Nicht viel anderes verhält es sich auch bei den Unternehmen. Große Konzerne locken IT-Talente mit hohen Gehältern und einem prestigeträchtigen Namen. Wie können die kleinen und mittelständische Firmen da überhaupt noch mithalten?

Unsere Erfahrung zeigt, dass anderes als im Fußball, Geld und Prestige nicht immer die entscheidenden Faktoren bei der Wahl des Arbeitgebers sind. Mittlerweile bevorzugen Entwickler Unternehmen, die ihnen die Möglichkeit geben mit den neuesten Technologien und Tools zu arbeiten, auf Agilität setzten und auf Work-Life-Balance Wert legen. Während in Großkonzernen Mitarbeiter oft mit starren Strukturen und langen Entscheidungswegen zu kämpfen haben, können Start Ups und kleinere Unternehmen schneller auf neueste Trends reagieren und besser auf die Wünsche und Bedürfnisse der Arbeitnehmer eingehen. Auch die Stackoverflow Entwicklerumfrage aus dem Jahr 2017 bestätigt diese Entwicklung. Denn die drei wichtigsten Faktoren bei der Bewertung einer Stelle sind für ITler die folgenden: fachlichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Programmiersprachen, Frameworks und Technologien, mit denen gearbeitet wird und das Büro, von dem aus gearbeitet wird. Somit können die kleinen Unternehmen mit den, von Großkonzernen oft belächelten, Kickertischen und Obstkörben doch bei den Entwicklern punkten.

 

Sie suchen Top Spieler für Ihr Unternehmen? Kontaktieren Sie uns: info@mint-solutions.de oder per Telefon: 089 2000 374 0. Wir helfen Ihnen gerne.

 

 *https://arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/res/MINT-Fruehjahrsreport_2018.pdf/$file/MINT-Fruehjahrsreport_2018.pdf

 

Folgende Themen könnten auch interessant für Sie sein:

6 TIPPS FÜR DEN OPTIMALEN LEBENSLAUF FÜR ITLER & INGENIEURE
GEHALTSRECHNER – WIE HILFREICH SIND DIESE WIRKLICH
6 GRÜNDE EINEN RECRUITER ZU DATEN

 

Bild:pixabay